Pushpak Ramayana Buch 5Zurück WeiterNews

Canto 12 - Die Suche geht weiter

Erneut begann der Vanar jede Kammer, jedes Gemach und die Säle zu durchsuchen. Vergebens; er fand nicht, die er suchte und bittere Gedanken stellten sich ein: "Weh mir, die Maithili Dame ist vielleicht tot. Sie, die immer treu und frei von Verunreinigung war, hat die Bitte des Unholdes abgeschlagen und ist von seiner grausamen Hand gestorben. Oder sank sie dahin, von Angst getötet, als sie anfangs den Palast sah, gefüllt mit weiblichen Monstern mit teuflischen Mienen, die dem räuberischen Unhold aufwarten? Ach, keine Schlacht geschlagen, keine Macht gezeigt, und diese ängstliche Suche scheint umsonst. Niemals sollen meine vor Scham langsamen Schritte zu meinem Herrn zurückfinden, da ich bei der Suche nach der Dame versagte, denn er ist schnell mit dem Bestrafen. In jedes Gemach lenkte ich meine Schritte, habe die Damen von Ravana gesehen, doch Ramas Gemahlin suchte ich vergebens, und all meine Mühe ist fruchtloser Schmerz. Wie kann ich den Vanars begegnen, die ich am Meeresstrand zurückließ? Und wenn sie mich bitten zu sprechen, diese Nachrichten voller Niederlage und Schande erklären? Wie kann ich Angad in die Augen sehen? Welche Worte für Jambavan finden?

Doch unerschrockene Herzen können niemals fehlen, sich Erfolg zu gewinnen, auch wenn der Feind angreift. So will ich auch diesen Kummer besiegen und den Palast um und umkrempeln. Mit meinen sorgsamen Schritten will ich jeden noch unbesehenen Ort untersuchen." Erneut ging er los, die Kammern, Hallen und Korridore zu erkunden, die hellen Lauben mit duftenden Blüten, die Sommerhäuser, Klausen und Prachtgemächer. Mit aufmerksamen Augen und geräuschlosen Füßen durchwanderte er so manchen kühlen Rückzugsort, wo Frauen im Schlummer versunken waren, doch Sita fand er nicht.


Zurück Inhaltsverzeichnis Weiter