Pushpak Ramayana Buch 7Zurück WeiterNews

Canto 88 - Rama geht auf Inspektionstour durch sein Königreich

Bei diesen guten Worten des himmlischen Heiligen Narada erhob sich wieder Freude bei Rama, und er sprach zu Lakshmana: "Oh Freundlicher, besänftige du den guten Zweifachgeborenen und erhalte den Körper des Jungen in einem Gefäß mit Öl. Der Junge soll von süß duftendem Öl bewahrt werden, so daß er unter keinen Umständen verderbe. Schau, daß er seine Form behält, die Gelenke sich nicht lösen und das Haar nicht ausfällt." So befahl der berühmte Rama, Nachfahre des Ikshvaku, dem mit günstigen Zeichen gesegneten Lakshmana, dachte anschließend an seinen Wagen und wünschte sein Kommen. Der goldene Wagen verstand seine Absicht, erschien sofort vor ihm, grüßte und sprach: "Oh du Langarmiger, dein Wagen steht bereit." Nach diesen lieblichen Worten von Pushpak grüßte Rama die großen Asketen, bestieg den Wagen mit seinem glänzenden Bogen, dem Köcher und dem Schwert und ließ die Stadt unter der Führung von Bharata und Lakshmana zurück. Auf der Suche nach dem Sudra Anhänger reiste er hin und her, zuerst gen Westen. Dort fand er ihn nicht und wandte sich nach Norden, welcher vom Himalaya begrenzt wurde. Doch auch hier erspähte er nirgends den Sudra Asketen, und es war nicht die geringste Schandtat zu erkennen. So verließ der König diesen Teil des Landes und reiste durch den ganzen Osten. In seinem Pushpak Wagen sitzend fand er den östlichen Bereich ganz und gar transparent wie einen Spiegel. Nirgends war ein Hauch von Sünde zu sehen. So blieb noch der Süden, in dem Rama einen großen Teich erblickte an der Flanke des Saivala Berges. Am Ufer dieses Sees übte ein Asket schwerste Askese mit den Beinen nach oben und dem Kopf nach unten gerichtet. Rama trat vor jenen hin und sprach: "Oh du mit den guten Gelübden, gesegnet bist du. Ich frage dich, du höchst Strahlender und in Askese Gealterter, in welcher Kaste bist du geboren? Ich frage dies aus Neugier. Ich bin der Sohn des Königs Dasaratha, und mein Name ist Rama. Wofür gehst du durch diese harte Buße? Ist es der Himmel oder etwas anderes, wofür du bittest? Oh Asket, ich wünsche das Ziel deiner strengen Askese zu erfahren. Bist du ein Brahmane, ein unerschrockener Kshatriya, ein Vaisya der dritten Kaste oder ein Sudra? Sprich die Wahrheit und du wirst mit Glück gesegnet sein." Nach diesen Worten von Rama gab der Asket mit dem Kopf nach unten gerichtet seine niedere Geburt und die Absicht seiner asketischen Übungen bekannt.


Zurück Inhaltsverzeichnis Weiter